• Heiner, 12 Mrz 2007 /  Bilder, Reiseberichte 1 Comment

    Mit Michl aus der U-Bahn ausgestiegen und zur Kofferfabrik gegangen – Eingang in dunkler Hintergasse, Industrieromantik pur, aber gediegen. Nach einem Aufwärmbierchen macht Björn Högsdal den Anfang als Featured Artist mit seinen für Slams eher ungewöhnlich kurzen Gedichten, die aber ganz entsprechend des Wortes Dichtung gedanklich sehr dicht gehalten sind.

    Dann lässt fabulous Michl ziehen. Lange wird gezogen, das zweite Mal in Folge nach Würzburg als Erster (Björn sagt, er habe mal eine 13er Serie erste Losplätze gehabt…). Lange geht also auf die Bühne, sagt “Mein Gedicht ‘Nachts auf der Autobahn’ trägt den Untertitel ‘Eigentlich bin ich drüber hinweg’, weil ich eigentlich drüber hinweg bin.” Liest, bekommt Applaus, geht von der Bühne. Der Haushund wird Langes spezieller Fan und jault sich die Seele aus dem Leib. Danach Dr. Dingsbums mit Refrain-haltigen Gedichten. Folgend: Die gestrenge Jury. Lange 17 (v. 30), Dr. Dingsbums 10. Die Jury wertet im folgenden gleich niedrig und durchaus differenziert, folglich kann sich Lange sein Abschneiden nur damit erklären, dass er als Erster dran war und dass das Gedicht erstmal in die Mottenkiste gehört (wird vielleicht demnächst hier als Sektion erscheinen…). Lange überlegt sich, ob er masochistisch oder konsequent ist, wenn er seine Niederlage in seinem Blog ausbreitet. Anscheinend beides.

    Die Vorrunde wird mit Liv Andresen aus Kiel an der Wertungsspitze (23) beendet, die wieder “Racke Rauchzart”, ihren Männermord-Text, liest. Als Frau darf sie ihre Gewaltfantasien gegenüber dem anderen Geschlecht ausleben. Ein Mann dürfte das nicht. Aber der Mann soll sich nicht beschweren, weil Frauen beim Slam die Frauenquote beim Slam erhöhen, und das ist gut. [Sollte das jetzt so klingen, dass sich Liv in ihrer Männermord-Nische eingenistet hätte, ist das der falsche Eindruck. Sie liest auch Texte über alte Männer, die bei ihrem Anblick von selbst vor Erregung sterben... :) ] Christian Ritter macht vor dem Kieler Rap-Poeten SaZiH den zweiten Platz in der Vorrunde, der Sieg im Finale geht an Liv, die ihren gewonnenen Frankenwein (mit Glaskorken!) mit Lange und Herrn Ritter teilt.

    This morning the people from Kiel had to liv (sorry�, Lange lebt eben südlich des Weißwurst-Äquators, ist von nordischen Namen fasziniert und kann Nils, Jens und Lars nicht auseinanderhalten) back to their hometown. Lange freut sich sehr darauf, sie (im Sommer vermutlich) besuchen zu können, verbunden mit einem Hamburger Auftritt!

    Bildergalerie Fürth Kofferfabrik-Slam 11.03.07

    (Leider auch in Fürth keine solche Hammerbeleuchtung wie in Würzburg, aber ok)

    Posted by Heiner @ 13:13

One Response

WP_Blue_Mist

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.